Urheberrecht: das Micky-Maus-Gesetz

bei Bits und so gefunden von Ralf Stockmann

aus Bits und so #277 (Lob der Kopie) vom 11.02.12 mit Dirk von Gehlen und Timo Hetzel

Dem "Bits und so" Podcast ist mit dieser Folge ein großer Wurf gelungen. Der 1 on 1 talk mit Dirk von Gehlen - Autor des Werkes "Lob der Kopie" - legt in knapp 60 Minuten die Irrungen und Wirrungen des aktuellen Urheberrechts verständlich und ausgewogen offen. Eine absolute Hörempfehlung für alle, die sich den Grundlagen des Themas nähern wollen, aber lieber Hören statt Lesen. Aus den vielen Anekdoten der Folge ließe sich eine ganze Perlenkette fädeln, hier nur stellvertretend eine der eingängigen Passagen...

Buchstäblich

Dirk von Gehlen Das zeigt vielleicht ganz schön, dass wir es nicht damit zu tun haben, dass das Urheberrecht weniger restriktiv geworden wäre in den letzten Jahren. Oder dass das Urheberrecht zurückgenagen wäre. Im Gegenteil, es gibt in Amerika den schönen Begriff des Micky-Maus-Gesetzes fürs Urheberrecht

Timo Hetzel (wissendes Lachen)

Dirk von Gehlen ...weil das Urheberrecht immer dann verlängert wurde in Amerika, wenn die Schutzfrist für die Micky-Maus ausgelaufen ist. Die im Disney-Konzern beheimatet ist, und immer wenns drohte, dass die Micky-Maus sozusagen frei wird - weil es gibt ja eine Idee davon, dass nach dem Tod des Urhebers - nach einer gewissen Zeit - Dinge auch zum Allgemeingut werden können - immer wenn das drohte für die Micky-Maus, die ja noch sehr gut verwertet werden kann heute, wurde das Urheberrecht verschärft. Und das nehmen Kritiker als Beispiel dafür zu zeigen - es geht eigentlich bei der derzeitigen Urheberrechtsgesetzgebung nicht in erster Linie darum, dass man Kreativität fördert - was mal die Idee des Urheberrechts war - sondern es geht in erster Linie darum, dass die Verwerter ihr Geschäftsmodell ausdehnen können.

Das sind: die Urheber!

Wenn dir gefällt was sie tun, belohne sie mit einem Flattr!

 
 
 
blog comments powered by Disqus