Patriarchat und Stroh

bei Märchenstunde gefunden von Cornelis Kater

aus Nr. 9: Rumpelstilzchen vom 09.05.10 mit Björn Grau und Max Winde

Max Winde und Björn Grau lesen aus Grimms Märchen und kommentieren erfrischend und äußerst unterhaltsam was das Zeug hält. Dabei vergleichen sie unter anderem unterschiedliche Versionen der Märchen und schweifen ab, was das Zeug hält. Hier verknüpft: Eines der bekanntesten Pornos-Memes der Gegenwart.

Buchstäblich

Björn Grau Das ist eine krasse, typisch patriarchale Szene. Zwei Arschlöcher verheizen Mal kurz die arme Frau.

Max Winde Jetzt isse da, sie wurde in die Kammer eingesperrt, saß da und weinte, was Frauen halt so machen, wenn sie in einer ausweglosen Situation sind. (liest) ...denn sie wusste um ihr Leben keinen Rat, wie das Stroh zu Gold werden sollte. Da traf auf einmal ein klein Männlein zu ihr und sprach: "Was gibst du mir, das ich alles zu Gold mache?" Das nächste Arschloch. So. Wenn zwei Arschlöcher eine Frau und eine Frau in eine dämliche Situation kommen, kommt 'n drittes Arschloch, um's noch schlimmer zu machen. (liest) Sie tat ihr Halsband ab und gab's dem Männlein und es tat, wie es versprochen hatte. Am anderen Morgen fand der König die ganze Kammer voll mit Gold, aber sein Herz wurde dadurch noch begieriger. Und er ließ die Müllerstochter in eine andere, noch größere Kammer voll mit Stroh tun...

Björn Grau Man fragt sich so ein bisschen, wieso hat der so viel Stroh, der König?

Max Winde Warum liegt hier Stroh?

Björn Grau (lacht) Genau! Warum liegt hier eigentlich Stroh?

Das sind: die Urheber!

Wenn dir gefällt was sie tun, belohne sie mit einem Flattr!

 
 
 
blog comments powered by Disqus